Mittwoch, 9. Oktober 2013

Die besten Einleitungssätze für Bewerbungen

Hi, Ihr Lieben.

Weil es ja immer recht schwierig ist, den passenden "Einstieg" zu finden, wenn es ums Bewerbungen schreiben geht, möchte ich Euch hier im Folgenden mal ein paar Tipps geben.

Ich hatte Euch ja kürzlich schon gesagt, dass Ihr besser nicht mit "...hiermit bewerbe ich mich" oder ähnlich langweiligen Floskeln beginnt. Sondern es gibt in der Tat weitaus bessere Möglichkeiten. Schließlich wollt Ihr doch beim Personalentscheider gleich auf Anhieb punkten, oder? ;-)

Vielleicht erinnert Ihr Euch ja noch daran, dass ich Euch geraten hatte, im Vorfeld Eurer Bewerbungserstellung immer zuerst die richtigen Ansprechpartner in dem Unternehmen zu ermitteln, in dem Ihr Euch bewerben wollt. Falls Ihr Euch telefonisch nach diesem erkundigt und vielleicht sogar bereits mit diesem gesprochen habt, bietet es sich natürlich an, sich im Einleitungssatz auf das Gespräch zu beziehen. Denn so weiß der Leser gleich, mit wem er es zu tun hat.

Wenn das Erstgespräch mit ihm gut gelaufen ist - umso besser! In dem Fall assoziiert man sogleich etwas Positives mit Euch. Und dann hättet Ihr bereits einen kleinen Teilerfolg erzielt. ;-)

Nach einer bereits erfolgten Kontaktaufnahme könntet Ihr Euer Anschreiben also wie folgt beginnen:

  • "Vielen Dank für das nette / interessante / informative... Gespräch vom (01.01.20.. / Datum) mit Ihnen." 


Aber auch ohne ein vorangegangenes Telefonat könnt Ihr mit guten Einleitungssätzen die Neugier des Personalers wecken. Zum Beispiel so:


  • "...den Medien habe ich entnommen, dass Sie (in absehbarer Zeit) in (Namen der Länder) expandieren möchten. Mit meinen sehr guten Fremdsprachenkenntnissen (englisch, japanisch, griechisch etc.; idealerweise beziehen sich diese also auf die jeweiligen Nationen) und meinem umfassenden (branchen- oder ortsspezifischen) Know-how würde ich Sie gern dabei unterstützen, dieses Ziel zu erreichen."  
  • ...Sie planen, den Bereich XY in ein zukunftsorientiertes, effizientes System umzugestalten? Als XY-Fachmann / Berufsbezeichnung kann ich Ihr Unternehmen mit meinem umfassenden Erfahrungsschatz / Know-how dahingehend unterstützen, dieses Vorhaben zu verwirklichen. 
  •  "...weil Sie auf der Suche nach einem dynamischen / aufgeschlossenen / erfahrenen (in Anlehnung daran, was in der Stellenausschreibung gewünscht ist) Mitarbeiter für die Abteilung XY sind, dürfte meine Bewerbung ganz gewiss von Interesse sein. Denn..."
  •  "...sehr gerne würde ich Ihr engagiertes Team verstärken und mit meinem Engagement noch ein wenig besser machen." 
  •  ...durch meine Begeisterung für (Branchen, Länder) bin ich auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden.

  • "...in der Branche XY versuchen ja viele Bewerber, durch "knackige" Provokation und opulente Selbstdarstellung zu punkten. Aber "das" bin ich nicht. Vielmehr ist es mir in den vergangenen Jahren meiner beruflichen Tätigkeit als ... auf andere Weise gelungen, zu überzeugen." An dieser Stelle auf die jeweils gewünschten (Soft-)Skills eingehen.


Mein Tipp: Einleitungssätze sind nicht unbedingt ein "Must-have".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen