Montag, 21. Oktober 2013

Die besten Tipps rund um die Personalcard

Hallo @ all :-)!

Beim letzten Mal hatte ich ja bereits die Personalcard angesprochen, die das Bewerben einfacher machen soll; vielleicht erinnert Ihr Euch? Jedenfalls birgt so ein Kärtchen ungeahnte Job-Chancen...!

Vielleicht kommt Euch das bekannt vor: Ihr schlendert mit Freunden durch die Stadt, an Geschäften oder Bürogebäuden vorbei und entdeckt ein Schild, auf welchem Arbeitskräfte gesucht werden; für welchen Job auch immer - das spielt keine Rolle.



Frei nach dem Motto: "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst", sind natürlich oft diejenigen im Vorteil, die sich direkt persönlich vor Ort vorstellen und sich um die ausgeschriebene Stelle bewerben. Nur die wenigsten haben bei einer solch' spontanen Aktion allerdings auch gleich ihre Bewerbungsunterlagen mit dabei.... ;-) 

Überhaupt ist es nicht immer ratsam, stande pede zur Tat zu schreiten, um sich beim Chef des Unternehmens "anzupreisen".

Häufig sind die richtigen Ansprechpartner gar nicht im Haus. Und überhaupt hattet Ihr ja schlichtweg gar nicht die Zeit, um Euch adäquat auf ein (wenn auch nur kurzes) Gespräch mit dem oder den Verantwortlichen vorzubereiten.

Trotzdem wollt Ihr natürlich einen bleibenden, positiven Eindruck hinterlassen. Und damit genau das auch gelingt, ist eine so genannte Personalcard durchaus empfehlenswert.

Diese enthält idealerweise:

- Angaben zur Eurer Person
- Kontaktdaten
- Daten zu Eurer Qualifikation bzw. Eurem Berufsstatus
- Fakten zu Eurem Berufswunsch

Es ist dabei gar nicht vonnöten, dass Ihr allzu viele Details auf der Personalcard preisgebt. Ganz abgesehen davon, dass es ja lediglich eine Karte ist und somit nur wenig Platz zur Verfügung steht. :-) Ein schickes Karten-Design kann freilich nicht schaden, wobei hier Eurer Kreativität so gut wie keine Grenzen gesetzt sind.



Versucht, Eure Personalcard nicht größer zu machen, als 148 x 210 mm, also maximal DIN A5. Das macht es Euch einfach leichter, sie zu verstauen, sodass Ihr sie stets mit dabei haben könnt - wo auch immer Ihr gerade seid.

Vergesst übrigens nicht, die Karte nach Fertigstellung einzuschweißen. Denn sie soll interessierten Personalern doch möglichst faltenfrei überreicht werden, richtig? :-)

Viel Spaß bei der kreativen Personalcard-Erstellung!

Wenn Ihr Euch das nächste Mal spontan in einem Unternehmen vorstellen möchtet und dabei Eure Personalcard vorlegt, wird man so viel Engagement sicher zu schätzen wissen. Auch die Tatsache, dass sich jemand im Vorfeld ins Zeug legt, um ein Ziel zu erreichen, kommt bei Unternehmern ganz bestimmt gut an!

Kennt Ihr übrigens schon die so genannte Bewerber-Homepage? Darüber erzähle ich Euch beim nächsten Mal mehr.

Es lohnt sich also, auch dann wieder hier vorbei zu schauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen